So machst du deine Website bekannt

0

Wer einen Blog, eine Nischenseite, eine Website, oder auch einen Online-Shop betreibt, der möchte, dass seine Internetpräsenz besucht wird. Für Blogger ist es ein wunderbares Gefühl zu sehen, dass die eigenen Inhalte gelesen werden und vor allem auch für Selbstständige und Unternehmen ist es essentiell, dass die eigene Website besucht wird, schließlich soll über diese in Zeiten des Inbound Marketings Aufträge generiert werden. Internetseiten, die erst seit kurzer Zeit online sind, haben häufig das Problem, dass sie unbekannt bleiben und der Webmaster daher schnell das Gefühl bekommt, dass die ganze Mühe und Arbeit umsonst war. Diese Enttäuschung sorgt dann letztendlich dafür, dass die Arbeit an der Website vollständig eingestellt wird, da „es sich ja nicht lohnen würde“.

In diesem Artikel erfährst du, wie du dafür sorgen kannst, dass deine Internetpräsenz zukünftig häufiger besucht wird. Das Besondere an diesem Artikel: Die hier erwähnten Maßnahmen und Umsetzungen finden nicht nur im Internet statt, sodass du auch lernst, wie du deine Website offline bekannt machen kannst.

Zeig dich offline!
Wenn du jetzt gedacht hast, dass du hier gleich zu Beginn eine Liste mit Online-Maßnahmen findest, dann liegst du leider falsch. Diese Informationen findest du zwar auch in diesem Artikel, allerdings sind diese eher im unteren Bereich zu finden. Hier findest du erst einmal Maßnahmen, die offline umzusetzen sind. Warum das? Einer der größten Fehler bei der Generierung zielgruppenrelevanten Traffics ist das Denken, dass die eigene Zielgruppe 24/7 rund um die Uhr im Internet aktiv ist. Jeder Mensch (und somit auch jeder User) verbringt zwar mittlerweile einen Großteil seiner (Frei)Zeit im Internet, dennoch besitzt er auch ein Leben ohne das Internet.

Selbst wenn das Surfen im Internet Teil des Jobs ist und noch weitere zwei Stunden pro Tag (Online)Freizeit addiert werden, bedeutet das, dass ein User ungefähr 10 Stunden pro Tag (unter der Woche) deine Website bzw. deinen Online Shop besuchen könnte, sofern er auf dich aufmerksam wird. Da du allerdings nicht der einzige bist, der den Wunsch hegt, dass die eigene Internetpräsenz besucht wird, findet der User während des Surfens diverse Angebote und Werbeformen anderer Websites, sodass sich deine Chance erheblich verringert, dass er sich gerade für deine Website entscheiden wird.

Um das ganze Problem noch ein wenig anschaulicher darzustellen:

Jeder Websitebetreiber kann mit seiner Internetpräsenz nur die Menschen erreichen, die im Internet surfen. Das wiederum bedeutet, dass der Webmaster meist der Meinung ist, dass ein wichtiges Merkmal seiner Zielgruppe lautet: „Ist online“. Hierbei handelt es sich allerdings um einen gravierenden Fehler, schließlich ist seine Zielgruppe auch offline unterwegs und kann durch diverse andere Werbemöglichkeiten erreicht werden. Nur weil die eigene Zielgruppe gerade nicht online ist, bedeutet das nicht, dass es sich nicht mehr um die eigene Zielgruppe handelt! Es ist wichtig zu verstehen, dass die Interessen und Bedürfnisse der eigenen Zielgruppe auch offline vorhanden sind, es geht lediglich darum die Zielgruppe zu erreichen, sodass sich diese zukünftig für die eigene Internetpräsenz entscheidet.

Aus diesem Grund sollten Webmaster sich bei der Bekanntmachung der eigenen Website nicht ausschließlich auf den Online-Bereich beschränken. Nur weil der Website-Betreiber „online denkt“ bedeutet das nicht, dass er dieses Verhalten auf seine Zielgruppe übertragen kann. Vor allem Dienstleistungen, die nicht auf „große Trafficströme“ angewiesen sind, können diese Chance nutzen und auch durch Offline-Werbung ihre optimal Zielgruppe erreichen.

Diese (Offline)-Werbeformen haben sich bewährt
Im Folgenden findest du Offline-Werbemöglichkeiten, mit denen du deine Website deiner Zielgruppe präsentieren kannst und das zugleich mit relativ geringem Aufwand. Auch wenn an einigen Stellen der Streuverlust nicht unerheblich ist, solltest du darüber nachdenken, ob sich diese Werbemaßnahmen nicht doch für dich lohnen können, schließlich ist der Aufwand meist einmalig und relativ gering.

Visitenkarten
Eine der wichtigsten Formen von zielgruppenrelevanter Werbung lautet „Visitenkarten“. Wer häufig unterwegs ist und gern Veranstaltungen, Konferenzen und Events besucht, der sollte immer Visitenkarten mit sich führen auf denen auch die eigene Website genannt wird. Der besondere Vorteil von Visitenkarten besteht darin, dass diese in der Regel nicht weggeworfen werden, sondern eher aufgehoben bzw. „eingeordnet“ werden. Wenn nun zu einem späteren Zeitpunkt ein Bedürfnis auftritt, dann wird sich meist an eine Person bzw. an eine Visitenkarte erinnert, sodass mit Hilfe der Visitenkarte auch zu einem späteren Zeitpunkt noch ein Lead generiert werden kann.

Kleidung
Kleidung gehört mit zu den besten Werbeformen überhaupt, die man z.B. als Selbstständiger nutzen kann, da diese nur einmalig Kosten erzeugt (Kauf und Druck) danach allerdings konstant genutzt bzw. getragen werden kann. Besonders effektiv ist diese Werbemaßnahme, wenn neben der Internetadresse auch noch das eigene Logo aufgedruckt wird, sodass die potentielle Zielgruppe auch noch eine weitere Wiedererkennungsmöglichkeit erhält. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass diese sehr auffällig ist und somit im Gedächtnis bleibt. Wer beispielsweise auf einer Networking-Veranstaltung eine bedruckte Cap bzw. einen bedruckten Hut seines Unternehmens trägt, der fällt auf und genau das bleibt in Erinnerung. Auch wenn man unsicher ist, ob man sich mit dieser Maßnahme vielleicht „lächerlich“ macht, so sollte man überlegen, ob man dieser Werbemaßnahme nicht doch eine Chance gibt, schließlich zählt am Ende nur das Ergebnis und das Ergebnis wird lauten: Man wird sich an deine Domain, dein Logo und deine Person erinnern und genau darum geht es im Marketing. Wenn du mit jemandem befreundet bist, der bereits Influencer in deiner Branche ist, dann könntest du ihn auch fragen, ob er auf einer Veranstaltung dein T-Shirt trägt. Sei kreativ und überleg dir, wie du mit Hilfe von Kleidung deine zielgruppenrelevante Reichweite steigern kannst.

Accessoires
Auch Accessoires wie Taschen, oder Beutel lassen sich bedrucken und sollten daher nicht unerwähnt bleiben. Auch hier profitieren Websitebetreiber von den einmaligen Kosten und der lang anhaltenden Werbemöglichkeit, schließlich können diese zu jedem Zeitpunkt getragen und genutzt werden.

Werbeartikel
Notizblöcke, Feuerzeuge, Stifte und andere Werbeartikel waren in der Vergangenheit schon erfolgreich und sind es auch heute noch. Es sollte keine Möglichkeit ungenutzt bleiben um die eigene Zielgruppe an den eigenen Online-Shop, die eigene Dienstleistung, oder aber auch den eigenen Blog zu erinnern. Auch hier kann es sein, dass sich der gewünschte Effekt nicht sofort einstellt, aber man kann auch noch zu einem späteren Zeitpunkt von diesen Werbemitteln profitieren.

Zeitungen / Zeitschriften
Auch wenn die eigene Zielgruppe vorwiegend im Internet surft, bedeutet das nicht, dass keine Zeitungen und Zeitschriften mehr gelesen werden. Auch hier hast du als Websitebetreiber meist die Möglichkeit eine Anzeige zu buchen, sodass du deine Zielgruppe auch offline erreichen kannst. Bevor du dich allerdings für eine Anzeige entscheidest, solltest du dir überlegen, ob du mit einer Anzeige in einem Printobjekt auch wirklich deine Zielgruppe erreichen kannst. Wenn du dich für eine Anzeigenbuchung entscheidest, dann stell sicher, dass du auch genau die Menschen erreichst, die dir wichtig sind.

Fahrzeug-Werbung
Du besitzt ein Auto und bist häufig unterwegs? Dann nutze dieses für kostenlose Werbung! Mit Hilfe von professionellen Autofolien kannst du aus deinem Fahrzeug ein Werbemittel machen, welches dir hilft Aufmerksamkeit zu erzeugen. Wenn du übrigens eine besonders ausgefallene Idee besitzt, dann sollte du diese realisieren, da du so die Chancen erhöhst, dass deine Idee fotografiert und in den sozialen Netzwerken geteilt wird. Achte vor allem darauf, dass du deiner Zielgruppe einen Grund gibst, dass sie deine Internetseite bzw. deinen Online-Shop besuchen! Eine reine Internetadresse wird voraussichtlich kaum Aufmerksamkeit erzeugen und somit auch keinen Traffic generieren.

Soziales Umfeld
Jeder besitzt ein soziales Umfeld und viele werden dich und deine Idee gern unterstützen, wenn du ihnen von dieser erzählst. Trau dich und sprich mit deinen Freunden über deine Internetseite, deinen Online Shop, oder deinen Blog! Wenn du beispielsweise einen Online Shop besitzt, oder eine Dienstleistung anbietest, dann kannst du ja auch über ein Provisionsmodell nachdenken. Nutze alle Möglichkeiten, die du besitzt und teile sie deinen Freunden, deinem sozialen Umfeld und deinen Mitmenschen mit. Vielleicht ergeben sich ja auch daraus spannende neue Geschäftsmodelle oder auch Kooperationen?

Schaufensterwerbung
Du besitzt ein lokales Unternehmen? Dann nutze dein Schaufenster als Werbefläche! Viele potentielle Kunden laufen täglich an diesem vorbei ohne diesem Aufmerksamkeit zu schenken, daher nutze die Chance und verweise auf deine Internetpräsenz! Auch hier gilt: Zeige deinen potentiellen Kunden den direkten Vorteil auf, weshalb sie deine Website bzw. deinen Online-Shop im Smartphone speichern sollten! Diese Vorteile müssen vor allem direkt und leicht ersichtlich sein!

Geschäftsmaterial (Rechnungen etc.)
Stempel, Briefpapier und Umschläge sind eine weitere Möglichkeit auf die eigene Internetadresse zu verweisen. Dieses Geschäftsmaterial wird von anderen Firmen (meist Bereich Buchhaltung) abgeheftet werden, sodass auch zu einem späteren Zeitpunkt noch die Chancen besteht, dass man auf dich zurückkommt!


Anzeige

Speakings und Vorträge
Wenn du von dir, deiner Dienstleistung, deinem Know-how und deiner Internetpräsenz überzeugt bist, dann nutze öffentliche Vorträge und (Fach) Speakings um auf dich und deine Website aufmerksam zu machen. PowerPoint-Folien bieten beispielsweise eine gute Möglichkeit dem Publikum die eigene Internetpräsenz zu zeigen. Wenn du im Anschluss an deinen Vortrag noch z.B. auf ein Gewinnspiel hinweist, dann haben deine Zuhörer und potentielle Interessenten auch einen direkt Anreiz deine Website zu besuchen.

Bei all diesen Werbeformen ist es stets wichtig, dass man der Zielgruppe einen Grund gibt die eigene Internetpräsenz zu besuchen! Wer darauf wartet, dass sich jemand die eigene Fahrzeugwerbung anschaut und daraufhin gleich den eigenen Online-Shop besucht, der wird voraussichtlich enttäuscht werden. Wer allerdings der Zielgruppe zeigt, weshalb sie jetzt schnellstmöglich die eigene Internetseite besuchen sollte (Rabatte, Verfügbarkeit, besondere Angebote und Vorteile), der wird den Übergang von „Gesehen“ zu „Besucht“ schaffen.

Diese Online-Werbeformen haben sich bewährt

Kommen wir nun den Online-Werbemaßnahmen. Einige der größten Vorteile von Online-Werbung lauten: Relativ günstigen Erstellung, genaues Tracking, genauere Zielgruppenansprache und meist große Reichweite (beispielsweise mit Hilfe viraler Videos). Im Folgenden findest du einige (Werbe)Maßnahmen mit denen du zukünftig zielgruppenrelevanten Traffic generieren kannst.

Nutze die sozialen Netzwerke
Du bist auf Facebook, Twitter oder beispielsweise auf Google+ aktiv? Nutze deine Profile in den sozialen Netzwerken um auf deine Internetpräsenz hinzuweisen! Achte dabei vor allem auch die Uhrzeit, sodass deine Inhalte auch gesehen bzw. geshared / gelikt werden können. Des Weiteren könntest du gute Freunde/innen bitten deinen Beitrag zu teilen, sodass noch mehr Menschen auf deine Website aufmerksam werden. Bevor du dich für ein soziales Netzwerk entscheidest, solltest du überlegen, ob in diesem auch wirklich deine Zielgruppe vertreten ist. Fokussiere dich lieber auf 1-3 soziale Netzwerke und betreibe in diesen professionelles Social Media Marketing.

Überzeugende Inhalte
Gute Inhalte werden nicht nur von Usern geshared und auch gern verlinkt, sondern auch die Suchmaschinen wissen um den Wert guter Inhalte, sodass du so zukünftig Traffic über die organische Suche der Suchmaschine erhalten kannst, wenn deine Inhalte sehr ausführlich und hilfreich sind. Nimm dir die Zeit und erstelle einzigartige und hochwertige Inhalte (Artikel, Bilder, Infografiken, Videos, Podcasts, Tabellen etc.) die deiner Zielgruppe auch wirklich weiterhelfen. Dabei solltest du vor allem darauf achten, dass deine Inhalte nicht zu kurz sind, sodass die Suchmaschinen diese inhaltlich leichter verstehen und thematisch einordnen können. Wenn du es schaffst in deiner Branche Inhalte zu erstellen, die so hochwertig, speziell und einzigartig sind, dass diese in dieser Form nirgendwo anders zu finden sind, dann kannst du davon ausgehen, dass diese Inhalte auch zukünftig noch von deiner Zielgruppe aufgegriffen werden, sodass du auch nachhaltig von diesen profitieren kannst.

Gewinnspiele auf deiner Website
Ob Firmenhomepage, Nischenseite, oder Foodblog, deine Internetpräsenz ist mehr als nur eine Internetseite, die aus ein paar Informationen und Wörtern besteht. Sie ist dein Aushängeschild und du kannst diese nutzen um dich selbst, deine Dienstleistungen, oder auch deine Inhalte optimal zu präsentieren. Gewinnspiele sind eine gute Möglichkeit zielgruppenrelevanten Traffic zu erhalten. Viele Social Media Profis koppeln das Gewinnspiel an beispielsweise eine Bedingung (wie ein „Gewinn-Tweet“), sodass die Teilnehmer ihre Reichweite in den sozialen Netzwerken nutzen (müssen) um am Gewinnspiel teilzunehmen. So machst du auf deine Website aufmerksam und die Teilnehmer freuen sich, dass sie etwas gewinnen können. Zudem werden so weitere potentielle Leser / Kunden auf dich aufmerksam und werden deine Internetpräsenz besuchen.

Werbung auf thematisch passenden Websites
Eine weitere gute Möglichkeit die eigene Website online bekannt zu machen, lautet: „Bannermiete“. Größere Blogs / Websites bieten meist Werbeplätze an, die über einen bestimmten Zeitraum gemietet werden können. Diese Werbeform wird häufig von Webmastern kurz nach Veröffentlichung der eigenen Website genutzt, da über diese Werbung sowohl Branding, als auch Reichweitensteigerung möglich sind. Der besondere Vorteil besteht darin, dass so genau die passende Zielgruppe angesprochen werden kann und die Internetseite bereits sehr kurz nach Veröffentlichung von den ersten Usern besucht wird.

E-Mail Marketing, Signatur und Newsletter
Du besitzt bereits einen eigenen Newsletter? Dann nutze diesen um auf deine Website aufmerksam zu machen! Zudem solltest du deine Signatur in diesem anpassen, sodass auch hier deine Abonnenten mit nur wenigen Klicks deine Website besuchen können. Falls du noch keinen eigenen Newsletter besitzt, dann solltest du überlegen mit dem Newsletter-Marketing zu beginnen! Mit einem regelmäßigen Newsletter kannst du deine Zielgruppe direkt ansprechen und ihr dauerhaft einen Mehrwert bieten.

Facebook Ads und Google AdWords
Während viele der hier vorgestellten Werbemöglichkeiten eher auf eine langfristige Trafficgenerierung ausgelegt sind, gibt es auch ein paar Werbemöglichkeiten, die dir meist noch am selben Tag zielgruppenrelevanten Traffic liefern können. Hierbei handelt es sich um bezahlte Werbung, die du entweder in dem sozialen Netzwerk Facebook schaltest (Facebook Ads), oder bei der Suchmaschine Google (Google AdWords). Während du bei Facebook deine Zielgruppe und dein Ziel festlegst (welche Menschen möchtest du mit deinem Angebot erreichen und was genau soll beworben werden?) kannst du bei Google AdWords u.a. auf bestimmte Suchphrasen (Keywords) bieten. Wenn ein Nutzer dieses Wort (oder bestimmte Kombinationen) bei Google sucht, dann erscheint deine Werbeanzeige (mit deiner Website) sehr weit oben in den Ergebnissen (je nachdem wie hoch dein Budget ist und welche CPCs du nutzt). Mit diesen Werbeformen kannst du in einem sehr kurzen Zeitraum deine Website bekannt machen, allerdings benötigst du dafür ein entsprechendes Budget und im besten Fall vordefinierte Ziele (Conversions).

Zu guter Letzt: Videos auf Youtube
Youtube gehört zu den größten Suchmaschinen der Welt, daher solltest du überlegen, ob du Videos nutzt um deine Website bekannter zu machen. Während andere Werbeformen meist mit Kosten verbunden sind, kannst du bei Youtube deine Zielgruppe durch eigene Videos erreichen. Achte dabei vor allem darauf dein Video korrekt zu benennen, einen beschreibenden Text zu nutzen (Verweis auf deine Internetseite für weitere Informationen nicht vergessen) und dein Video zu vertaggen. Auch bei Youtube ist Suchmaschinenoptimierung möglich, daher solltest du darauf achten, dass du auch hier Suchphrasen nutzt (beispielsweise im Title und in der Beschreibung), die häufig von der eigenen Zielgruppe gesucht werden.

Fazit:
Wie du siehst gibt es diverse Möglichkeiten deine Internetpräsenz bekannter zu machen. Bevor du dich allerdings für Maßnahmen und Möglichkeiten entscheidest, achte darauf, dass du stets deiner Zielgruppe einen Anreiz gibst deine Internetpräsenz zu besuchen. Deine Inhalte, Angebote und Leistungen sollten dabei echten Mehrwert bieten, sodass du im besten Fall aus jedem User einen Stammuser machst, der mit deinen Inhalten interagiert, diese weiterempfiehlt und auch an zukünftigen Angeboten von dir interessiert ist.

Kevin Jackowski

Kevin Jackowski

Kevin Jackowski ist Online Marketing Experte und Gründer des Portals OnlineMarketingEinstieg.de. Er ist Fachautor, Mitglied im XOVI Expertenrat, Speaker und hält eigene SEO Seminare.
So machst du deine Website bekannt
4.4 (88%) 10 votes

Comments are closed.