Diese Twitter-Fehler solltest du vermeiden

0

Du bist auf Twitter aktiv und hast kaum bis gar keine Follower? Du merkst, dass deine Tweets schlicht und einfach in der Masse untergehen? Das kann verschiedene Gründe haben:

Du nutzt keine Hashtags
Über Hashtags hast du die Möglichkeit deine wichtigsten Wörter zu taggen, sodass diese Tweets in der Suche zu diesem Tag erscheinen. Das hat einige Vorteile, zum Beispiel, dass dein Tweet nun leichter von anderen Interessierten gefunden werden kann. Aus diesem Grund solltest du Hashtags nutzen (nicht mehr als 3, eher weniger). Ein Hashtag nutzt du, indem du vor dem zu vertaggenden Wort eine Raute schreibst, wie beispielsweise #onlinemarketing

Deine Tweets sind zu lang
„Ich achte doch immer darauf, dass die Tweets gerade noch in die Zeile passen“. Das ist ein gängiger Fehler!  Heutzutage retweeten viele Twitter Nutzer nicht per Retweet Funktion, sondern schreiben RT @deintwitternutzername. Das hat natürlich zur Folge, dass die maximale Zeichenlänge überschritten wird. Aus diesem Grund solltest du immer darauf achten, dass du genügend Platz lässt für einen Retweet.

Deine Tweets bieten keinen Mehrwert
Twitter am besten immer über etwas, was auch wirklich interessant ist und deine Follower interessieren könnte. Aus diesem Grund sollte meist eine Url im Tweet enthalten sein, sodass sich deine Follower genauer informieren können.

Du nutzt keinen URL Shortener
Deine Urls sind zu lang, sodass du kaum Platz für eine ordentliche Mitteilung hast. Nutze am besten einen Url Shortener wie beispielsweise bit.ly, sodass deine getwitterten Urls wesentlich kürzer werden. Zudem bietet bit.ly die Möglichkeit den Erfolg der URL darzustellen und zu ermitteln.

Du achtest nicht auf für Zeit
Du hast dir noch keine Gedanken darüber gemacht, wann deine Zielgruppe bei Twitter aktiv ist? Dann solltest du das schleunigst nachholen! Es ist wichtig zu wissen, wann deine Zielgruppe bei Twitter aktiv ist, sodass du deine Tweets optimal planen kannst.


Anzeige

Deine Postfrequenz ist nicht optimal
Du postest viele Tage gar nichts und dann an einigen Tagen mehr als 5x pro Tag? Was sollen deine Follower davon halten? Wenn du bei Twitter aktiv bist, dann solltest du darauf achten, dass deine Postfrequenz möglichst optimal ist, sodass deine Follower nicht genervt werden und optimal mit interessanten und relevanten Infos versorgt werden.

Übermäßiger Gebrauch der Retweet Funktion
Es reicht nicht nur zu Retweeten! Du musst eigene Inhalte und eigene Tweets schreiben. Aus diesem Grund sei sparsam mit der Retweet-Funktion. Zudem solltest du, wenn du retweetest, die RT @Username Abkürzung nutzen.

Du interagierst nicht mit deinen Followern
Wenn du erwähnst wirst, direkt kontaktiert wirst, oder dein Tweet favorisiert oder retweetet wurde, dann solltest du darauf reagieren! Bedank dich, antworte, schreibe, wie auch immer, aber verzichte nicht auf Kommunikation. So baust du zu deinen Followern eine Beziehung auf und wirkst authentischer.

Dein Profilbild und Titelbild ist nicht ansprechend
Auch die Optik ist wichtig. Nutze aussagekräftige Titelbilder und Profilfotos, sodass du einen guten Eindruck machst.

Du nutzt nicht die Beschreibung
Du hast insgesamt nicht viele Zeichen bei Twitter, daher nutze auch die Beschreibung. Hier kannst du deinen Followern relevante Informationen über dich und den Account mitteilen. Zudem hast du die Möglichkeit deine eigene Homepage anzugeben, sodass deine Twitter-Follower und Interessierte gleich deine Homepage besuchen können.

Kevin Jackowski

Kevin Jackowski

Kevin Jackowski ist Online Marketing Experte und Gründer des Portals OnlineMarketingEinstieg.de. Er ist Fachautor, Mitglied im XOVI Expertenrat, Speaker und hält eigene SEO Seminare.

Möchte ich später lesen:

Diese Twitter-Fehler solltest du vermeiden
5 (100%) 7 votes

Comments are closed.